Wissenschafterin/Wissenschafter in der Abteilung Archiv

Ausschreibung einer akademischen Planstelle in der Abteilung Archiv für Wissenschaftsgeschichte am Naturhistorischen Museum Wien

Das Naturhistorische Museum Wien besetzt eine Vollzeitstelle (40 Stunden) einer Wissenschafterin/eines Wissenschafters in der Abteilung Archiv für Wissenschaftsgeschichte zur Betreuung, Inventarisierung und wissenschaftlichen Erschließung der gegenständlichen und schriftlichen Bestände 

Erforderliche Qualifikationen

abgeschlossenes relevantes Studium (Doktorat), z.B. der Geschichte, Geschichte der Naturwissenschaften, der Historischen Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft
Fundierte Kenntnisse
  – der österreichischen Geschichte
  – der Archivwissenschaft und der historischen Hilfswissenschaften einschließlich der Archiv- und Aktenkunde sowie der Editionstechnik historischer Schriften (z. B. Kurrent, historische Stenographie)
• mehrjährige wissenschaftliche Post-Doc-Erfahrungen in der Arbeit mit Geschichte, bevorzugt mit Schwerpunkt Geschichte der Naturwissenschaften, und speziell der am Naturhistorischen Museum vertretenen Fächern und Archivwissenschaft.
• Nachweis von entsprechenden peer-reviewten Publikationen auf den o.g. Gebieten, sowie (durch extern finanzierte Projekte) nachgewiesene Forschungstätigkeit;
• Kenntnis klassischer und moderner Methoden der Geschichts- und Archivwissenschaften sowie der konservatorisch und restauratorischen Betreuung von Archivbeständen
• kuratorische Erfahrung im Umgang mit und in der Logistik von wissenschaftlichen Archivalien;
• Exzellente Deutschkenntnisse, sehr gute Englischkenntnisse; passive Kenntnisse in Französisch und Latein
Teamfähigkeit.

Relevante Fähigkeiten für die Anstellung

• erfolgreiche Einwerbung und Leitung fachspezifischer Forschungsprojekte;
• Erfahrung in der Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte in Fachkreisen, Öffentlichkeit und Medien;
• gute EDV-Kenntnisse, inkl. Aufbau und Betrieb von Datenbanken.
• Bereitschaft zur Mitarbeit an Ausstellungen und didaktischen Projekten;
• Bereitschaft zur Durchführung wissenschaftlicher Projekt

Aufgaben

 Forschung

• Planung und Umsetzung von Forschungsprojekten mit Schwerpunkt der Entwicklung einzelner Wissenszweige im Zusammenhang mit Sammlungsobjekten damit verbunden die Einwerbung von Drittmitteln;
• Präsentation der Forschung bei internationalen Fachkongressen und Workshops;
• Publikation der Ergebnisse in internationalen Fachzeitschriften.

Sammlung

• kuratorische Betreuung, Verwaltung und Vermehrung der Sammlung inklusive Entlehnverkehr und Gästebetreuung;
• Pflege internationaler/nationaler wissenschaftlicher und kuratorischer Kooperationen;
• Ausbau und Pflege der Sammlungsdatenbanken.
• Beteiligung an allfälligen Abteilungsaufgaben über die Forschungstätigkeit hinaus;
• Betreuung ehrenamtlicher Mitarbeiter

Bildung und Öffentlichkeitsarbeit

• Mitarbeit beim Bildungsauftrag des Museums (Ausstellungen, populärwissenschaftliche
Publikationen, Führungen und Vorträge, Beratung von Studierenden sowie Auskünfte für Laien) in Abstimmung mit der Abteilung für Ausstellung und Bildung;
     • Kooperation mit Medien und Bildungsinstitutionen (populärwissenschaftliche Publikationen,  
        Interviews, Beratung, Projekte etc.) in Zusammenarbeit mit der Abteilung Kommunikation und  
        Medien.

Bezahlung

Die vorgesehene Bezahlung orientiert sich an den Personalkostensätzen des FWF (Postdoc): https://www.fwf.ac.at/de/forschungsfoerderung/personalkostensaetze/
 
Bewerbungen müssen beinhalten:
• Lebenslauf (inklusive Publikationsliste, getrennt in internationale „peer-reviewed“-Arbeiten und
sonstige Arbeiten);
• Bewerbung/ Motivationsbrief mit entsprechender Darstellung der oben genannten Anforderungen;
• Name und Adresse von mindestens zwei (unabhängigen) Personen, die auf Anfrage eine Referenz erstellen können.
 
Bewerbungen per Post oder per E-Mail (in Form eines einzigen PDF Dokuments) sind bis spätestens
31.03.2020 an die Generaldirektion des Naturhistorischen Museums Wien zu richten:
generaldirektion@nhm-wien.ac.at

https://www.nhm-wien.ac.at/information/stellenausschreibungen

Stadtchronist/in

Von der Stadtgemeinde Kufstein wird nachfolgende Stelle für das städtische Archiv zur Nachbesetzung ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt ausgeschrieben:

Stadtchronist/in

Im Rahmen der Tätigkeit der Führung des historischen Archivs, der Dokumentation, Heimatforschung, Kunst- und Kulturarbeit und des Denkmal- und Landschaftsschutzes auf dem Gebiet der Stadtgemeinde Kufstein sollen in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Kufstein insbesondere

  • die Betreuung des Stadtarchives nach den Vorgaben des Tiroler Archivgesetzes
  • die Auswertung und Pflege der bestehenden historischen Dokumente
  • das Sammeln von Dokumenten aller Art, auch in elektronischer Form, aus dem Leben und der Entwicklung der Stadt in Wort und Bild
  • die Erforschung der heimatgeschichtlichen Entwicklung der Ortsteile
  • das Schreiben der Ortschronik sowie die Mitarbeit bei der Erstellung des „Kufsteinbuches“
  • die Zusammenarbeit mit Kulturgruppen und Vereinen
  • die Beratung und Vermittlung beim Erwerb von historisch bedeutsamen Gegenständen
    erfolgen.

Voraussetzungen für eine Aufnahme sind eine einschlägige, bevorzugt universitäre, Ausbildung als (Kunst-) Historiker, Archivar oder Bibliothekar sowie mehrjährige praktische Erfahrung.

Die Beschäftigung erfolgt bevorzugt im Rahmen eines freien Dienstverhältnisses.

Auf § 2 des Gemeinde-Gleichbehandlungsgesetzes 2005 in Verbindung mit § 7 des Landes-Gleichbehandlungsgesetzes 2005 wird hingewiesen.

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis 18.12.2019

an das Stadtamt Kufstein, 6330 Kufstein, Oberer Stadtplatz 17
vorzugsweise über das Online-Formular bzw. den Bewerbungsbogen unter www.kufstein.gv.at/bewerbung bzw.
mittels E-Mail (ausschließlich PDF-Dateien) an: personal@stadt.kufstein.at

Nähere Auskünfte erteilt

Leiter der Abteilung Manuskripte und alte Drucke der MZK in Brno

Moravská zemská knihovna in Brno schreibt ein Auswahlverfahren zur Besetzung der Position

„Leiter der Abteilung Manuskripte und alte Drucke der MZK in Brno“ aus

Charakteristik der Position:

  • Leitung der Abteilung der Manuskripte und alter Drucke bei MZK
  • Festlegung des Konzepts der wissenschaftlichen Arbeit der Abteilung
  • Gestaltung des eigenen wissenschaftlichen Teams
  • Publikationstätigkeit

Anforderungen:

  • Hochschulbildung auf dem Gebiet Buchwissenschaft, historische Hilfswissenschaften, Archivkunde, gegebenenfalls Sprachkunde, Geschichte, Literaturwissenschaft
  • wissenschaftliche Tätigkeit
  • gute schriftliche Ausdrucksweise und Kommunikationsfähigkeiten
  • Verantwortlichkeit, Zuverlässigkeit, Organisationsfähigkeiten
  • Interesse an der gegebenen Problematik, Bildungsfähigkeit
  • zeitliche Flexibilität
  • Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit und Teamarbeit
  • entsprechende sprachliche Kompetenz
  • Orientierung auf dem Gebiet Digital Humanities

Arbeitsplatz:                            601 87 Brno, Kounicova 65a

Vorausgesetzter Antritt:          I. Halbjahr 2019

Arbeitsverhältnis:                    Arbeitsvertrag auf bestimmte Zeit (mit Möglichkeit der anschließenden Verlängerung)

Arbeitsverpflichtung:              ganztäglich, d. h. 40 Stunden wöchentlich

Gehaltseinstufung:                  12. Tarifklasse (gem. Regierungsverordnung Nr. 341/2017 Slg., in Fassung späterer Vorschriften.), Führungszuschlag, motivierende Lohnkomponente (Personalzulage)

Angeforderte Unterlagen für die Aufnahme in das Auswahlverfahren:

  1. Anmeldung (die Form ist nicht vorgeschrieben enthaltend: Name, Familienname, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit, dauerhafter Aufenthaltsort, Personalausweisnummer, Kontaktangaben (Telefonverbindung, Emailadresse), Datum und Unterschrift
  2. Motivierungsschreiben
  3. Strukturierter Lebenslauf einschließlich eines Verzeichnisses der Publikationstätigkeit (die letzten 10 Jahre) und Liste der behandelten Beiträge (nichtrückzahlbarer Zuschüsse)
  4. Konzeptentwurf für die Abteilung der Manuskripte und alten Drucke der MZK mit einer Prognose für 5 Jahre
  5. Beglaubigte Kopie des Nachweises über die höchste erreichte Bildung
  6. Einverständnis mit der Bereitstellung der personenbezogenen Angaben gem. Gesetz Nr. 101/2000 Slg., ausschließlich für den Bedarf des Auswahlverfahrens
  7. Auszug aus dem Strafregister, nicht älter als 3 Monate.

Die Unterlagen für das Auswahlverfahren schicken Sie bitte spätestens bis 15. April 2019 an die Anschrift:

Paní Eva Mitášová, Moravská zemská knihovna v Brně  – personální referát

Kounicova 65a, 601 87 Brno

Den Umschlag mit dem Passwort: „VŘ – Vedoucí RST“ versehen 

Zur mündlichen Vorstellung werden nur ausgewählte Kandidatinnen und Kandidaten eingeladen.

Praktikum

IWM – Institut für die Wissenschaften vom Menschen

Das IWM vergibt dreimonatige Praktika im Ausmaß von 20 Wochenstunden. Das Praktikum umfasst die Mitarbeit in allen Bereichen der IWM-Verwaltung: Bibliothek, Public Relations, Publikationen, Veranstaltungsmanagement, Administration und Datenbankverwaltung. Es handelt sich um kein wissenschaftliches Praktikum!

Voraussetzungen

  • fortgeschrittenes Studium in den Geistes-, Sozial- oder Kulturwissenschaften
  • exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse routinierter Umgang mit MS Windows und Office-Software
  • erste praktische Erfahrungen in den genannten Tätigkeitsbereichen
  • Interesse an wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen
  • interkulturelle und kommunikative Kompetenz
  • Teamfähigkeit und Verlässlichkeit

Konditionen

  • befristete, geringfügige Beschäftigung
  • Arbeitszeit nach Vereinbarung an 4-5 Wochentagen
  • monatliche Praktikumsentschädigung von EUR 425
  • Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Angabe des gewünschten Zeitraumes an:

Bewerbung

Institut für die Wissenschaften vom Menschen
z.H. Mag. Knut Neumayer
Spittelauer Lände 3
1090 Wien
bzw. per E-Mail an: iwm-internship [at] iwm.at

Praktikum

Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM)

Das IWM vergibt dreimonatige Praktika im Ausmaß von 20 Wochenstunden. Das Praktikum umfasst die Mitarbeit in allen Bereichen der IWM-Verwaltung: Bibliothek, Public Relations, Publikationen, Veranstaltungsmanagement, Administration und Datenbankverwaltung. Es handelt sich um kein wissenschaftliches Praktikum!

Voraussetzungen

  • fortgeschrittenes Studium in den Geistes-, Sozial- oder Kulturwissenschaften
  • exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse routinierter Umgang mit MS Windows und Office-Software
  • erste praktische Erfahrungen in den genannten Tätigkeitsbereichen
  • Interesse an wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen
  • interkulturelle und kommunikative Kompetenz
  • Teamfähigkeit und Verlässlichkeit

Konditionen

  • befristete, geringfügige Beschäftigung
  • Arbeitszeit nach Vereinbarung an 4-5 Wochentagen
  • monatliche Praktikumsentschädigung von € 260
  • Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Angabe des gewünschten Zeitraumes an:

Bewerbung

Institut für die Wissenschaften vom Menschen
z.H. Mag. Knut Neumayer
Spittelauer Lände 3
1090 Wien
bzw. per E-Mail an: iwm-internship [at] iwm.at

http://www.iwm.at/the-institute/jobs/praktikum/

Planstelle im Höheren Archivdienst

ad Zahl: KLA-PERM-33/1-2017

Stellenausschreibung

Im Kärntner Landesarchiv gelangt ab 1. September 2017 eine Planstelle im Höheren Archivdienst zur Besetzung.

Aufgabengebiete: Bewertung, Übernahme, Ordnung und Erschließung von Archivgut; Kundenbetreuung (schriftlich und persönlich); Beteiligung an landeskundlicher und archivwissenschaftlicher Forschung; Öffentlichkeitsarbeit und populärwissenschaftliche Vermittlung.

Voraussetzungen: akademischer Grad des Universitätsstudiums Geschichte (zumindest Bachelorabschluss) in Verbindung mit dem Masterstudium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft bzw. dem Ausbildungskurs des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung oder mit einer Ausbildung an einer im EU-Raum vergleichbaren Ausbildungsstätte; österreichische Staatsbürgerschaft oder die eines sonstigen Vertragsstaates des europäischen Wirtschaftsraumes und die der Verwendung entsprechende Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift.

Darüber hinaus sind nachzuweisen: Fundierte Kenntnisse in allen historischen Hilfswissenschaften und archivwissenschaftlichen Fächern, gute Kenntnisse der internationalen archivischen Erschließungsstandards, fundierte EDV-Kenntnisse im Anwenderbereich (Word, Excel, Archivinformationssysteme), gute Lateinkenntnisse, fundierte Kenntnisse der österreichischen Verwaltungsgeschichte, Fähigkeiten zur Umsetzung wissenschaftlicher Forschung in Wort und Schrift, auch in populärwissenschaftlicher Form.

Erwünscht sind weiters: Teamfähigkeit sowie die Kenntnis mehrerer lebender Fremdsprachen, insbesondere Italienisch und Slowenisch.

Bewerbungsfrist: Die Bewerbungen müssen bis 28. 2. 2017 im Kärntner Landesarchiv, A-9020 Klagenfurt, St. Ruprechter Straße 7, eingelangt sein. Sie haben ausschließlich schriftlich unter Beifügung folgender Unterlagen zu erfolgen: Lebenslauf, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, Nachweis des abgeschlossenen Studiums, Hinweis über die bisherige wissenschaftliche Tätigkeit, aussagekräftige Nachweise über die Erfüllung sämtlicher oben angeführter Voraussetzungen, bei männlichen Bewerbern Nachweis des abgeleisteten Präsenzoder Zivildienstes.

Entlohnung: In Anlehnung an das Vertragsbedienstetengesetz des Landes Kärnten, Entlohnungsgruppe a unter Anrechnung einschlägiger Vordienstzeiten und Zulagen. Hinweis: Die Aufnahme erfolgt in ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis zur Anstalt Kärntner Landesarchiv, vorerst befristet auf ein Jahr.

Auswahlverfahren: Bewerberinnen/Bewerber, welche die laut Ausschreibung erforderlichen Unterlagen nicht beibringen, werden in das Auswahlverfahren nicht einbezogen. Bewerberinnen/Bewerber, die die geforderten Ausschreibungskriterien erfüllen, werden zu einem schriftlichen Eignungstest geladen. Die Bestgereihten erhalten anschließend die Möglichkeit, sich in einem Gespräch zu präsentieren. Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Ersatz allfälliger Reisekosten oder Aufwendungen im Hinblick auf die Teilnahme am Auswahlverfahren nicht möglich ist.

Klagenfurt, 20. Jänner 2017

Dr. Wilhelm Wadl, Direktor

http://www.landesarchiv.ktn.gv.at/214172_DE

Planstelle im Höheren Archivdienst

ad Zahl: KLA-PERM-33/1-2017: Stellenausschreibung

Im Kärntner Landesarchiv gelangt ab 1. September 2017 eine Planstelle im Höheren Archivdienst zur Besetzung.

Aufgabengebiete: Bewertung, Übernahme, Ordnung und Erschließung von Archivgut; Kundenbetreuung (schriftlich und persönlich); Beteiligung an landeskundlicher und archivwissenschaftlicher Forschung; Öffentlichkeitsarbeit und populärwissenschaftliche Vermittlung.

Voraussetzungen: akademischer Grad des Universitätsstudiums Geschichte (zumindest Bachelorabschluss) in Verbindung mit dem Masterstudium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft bzw. dem Ausbildungskurs des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung oder mit einer Ausbildung an einer im EU-Raum vergleichbaren Ausbildungsstätte; österreichische Staatsbürgerschaft oder die eines sonstigen Vertragsstaates des europäischen Wirtschaftsraumes und die der Verwendung entsprechende Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift.

Darüber hinaus sind nachzuweisen: Fundierte Kenntnisse in allen historischen Hilfswissenschaften und archivwissenschaftlichen Fächern, gute Kenntnisse der internationalen archivischen Erschließungsstandards, fundierte EDV-Kenntnisse im Anwenderbereich (Word, Excel, Archivinformationssysteme), gute Lateinkenntnisse, fundierte Kenntnisse der österreichischen Verwaltungsgeschichte, Fähigkeiten zur Umsetzung wissenschaftlicher Forschung in Wort und Schrift, auch in populärwissenschaftlicher Form.

Erwünscht sind weiters: Teamfähigkeit sowie die Kenntnis mehrerer lebender Fremdsprachen, insbesondere Italienisch und Slowenisch.

Bewerbungsfrist: Die Bewerbungen müssen bis 28. 2. 2017 im Kärntner Landesarchiv, A-9020 Klagenfurt, St. Ruprechter Straße 7, eingelangt sein. Sie haben ausschließlich schriftlich unter Beifügung folgender Unterlagen zu erfolgen: Lebenslauf, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, Nachweis des abgeschlossenen Studiums, Hinweis über die bisherige wissenschaftliche Tätigkeit, aussagekräftige Nachweise über die Erfüllung sämtlicher oben angeführter Voraussetzungen, bei männlichen Bewerbern Nachweis des abgeleisteten Präsenz- oder Zivildienstes.

Entlohnung: In Anlehnung an das Vertragsbedienstetengesetz des Landes Kärnten, Entlohnungsgruppe a unter Anrechnung einschlägiger Vordienstzeiten und Zulagen. Hinweis: Die Aufnahme erfolgt in ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis zur Anstalt Kärntner Landesarchiv, vorerst befristet auf ein Jahr.

Auswahlverfahren: Bewerberinnen/Bewerber, welche die laut Ausschreibung erforderlichen Unterlagen nicht beibringen, werden in das Auswahlverfahren nicht einbezogen.
Bewerberinnen/Bewerber, die die geforderten Ausschreibungskriterien erfüllen, werden zu einem schriftlichen Eignungstest geladen. Die Bestgereihten erhalten anschließend die Möglichkeit, sich in einem Gespräch zu präsentieren.

Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Ersatz allfälliger Reisekosten oder Aufwendungen im Hinblick auf die Teilnahme am Auswahlverfahren nicht möglich ist.

Klagenfurt, 20. Jänner 2017

Dr. Wilhelm Wadl, Direktor

Bibliothekar/in

Die Position zeichnet sich durch hohe Gestaltungsmöglichkeit in einem aktuellen Handlungsfeld aus und bietet die Chance dieses selbstständig weiterzuentwickeln. Zusätzlich zu den abwechslungsreichen bibliothekarischen Tätigkeiten, die in einem kleinen Team aus Generalisten/innen anfallen, wird bei dieser Stelle ein Fokus auf die Themenbereiche Open Access und Unterstützung von Forschern/Forscherinnen bei der Publikationstätigkeit gelegt.

Ihre Aufgaben

  • Betreuung, Schulung und Weiterentwicklung der Open Access Agenden der Fachhochschule
  • Betreuung, Schulung und Weiterentwicklung des FH eigenen Publikationsserver (Repository), sowie die allgemeine Unterstützung von Publikationstätigkeiten in Forschung und Lehre
  • Vertretung der FH in diversen nationalen Gremien (OANA)
  • Erwerbung und Erschließung von Print- und elektronischen Medien
  • Mitarbeit bei Auskunftsdienst, Vertretung der Kollegen/Kolleginnen

Ihre Qualifikation

  • Erfolgreich abgeschlossene Bibliotheksausbildung
  • Zusätzliches Hochschulstudium von Vorteil
  • Mehrjährige bibliothekarische Berufserfahrung in den Bereichen Open Access oder Repository Management sowie wissenschaftliches Publizieren
  • Kenntnisse von RDA und anderen Regelwerken, sicherer Umgang mit Metadatenstandards (Dublin Core)
  • Ausgeprägtes Wissen um die technischen Zusammenhänge des digitalen Bibliotheksbetriebes sowie allgemein, profunde IT-Kenntnisse
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Ausgeprägte Kompetenzen in Organisation, Kommunikation und Kundenorientierung
  • Affinität für Wissenschaft und Forschung, Vertrautheit mit dem Lehr- und Forschungsbetrieb einer Hochschule

Unser Angebot

Geboten wird Ihnen eine Anstellung in Vollzeit (40 Wstd.) in einem dynamischen Umfeld einer aufstrebenden und leistungsorientierten Fachhochschule.

Bei Vorliegen eines Hochschulabschlusses (mind. auf Master-Niveau) sind für diese Position brutto/mtl. € 2.400,- vorgesehen, Überzahlung ist unter Berücksichtigung der internen Gehaltsstruktur möglich.

https://www.fhstp.ac.at/de/offene-stellen-karriere/bibliothekar-in-304389

Bewerbungsfrist: 3.10.2016

AchivarIn des Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien

Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) sucht ab 1. Jänner 2017 eine/n AchivarIn für seine umfangreichen historischen Aktenbestände.

Das von der Stadt Wien und der Republik Österreich geförderte Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI), an dessen Konzeption Simon Wiesenthal noch persönlich beteiligt war, widmet sich der Erforschung, Dokumentation und Vermittlung von allen Fragen des Antisemitismus, Rassismus und Holocaust.

In seinen letzten Lebensjahren war es ein besonderes Anliegen Simon Wiesenthals, sein in den vielen Jahren seiner Tätigkeit entstandenes persönliches Archiv der Forschung zugänglich zu machen. Die von ihm gesammelten Dokumente sollten zur Grundlage von Arbeiten mit neuen Fragestellungen werden; der Geist seiner Arbeit sollte in einer Zeit gewahrt bleiben, in der sowohl die TäterInnen als auch die Opfer des Nationalsozialismus gestorben sein werden. Dieser Nachlass sowie die holocaustrelevanten Teile des Archivs der Israelitischen Kultusgemeinde, die dem Institut leihweise zur Verfügung gestellt werden, bilden die Kernstücke des künftigen Archivs des VWI an seinem neuen Standort am Rabensteig.

Aufbauend auf diesen Beständen werden Projekte und Forschungsvorhaben durchgeführt sowie Publikationen und Veranstaltungen initiiert. Die Dokumente sollen der Forschung, aber auch einer breiteren, interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das neue Archiv des VWI soll nicht zu einer isolierten Aufbewahrungsanstalt historisch einzigartigen Materials für die historische Forschung geraten, sondern – gemeinsam mit den anderen Tätigkeitsfeldern sowie den wissenschaftlichen und vermittelnden Veranstaltungsformaten des VWI – zu einem Ort werden, an dem die Archivalien mit kreativen und innovativen Methoden auch einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert werden und ihr Stellenwert für Gegenwart und Erinnerung verständlich gemacht wird.

Aufgaben

Als ArchivarIn setzen Sie die Digitalisierung beider Archivbestände des VWI – der holocaustrelevanten Teile des Archivs der IKG und des Archivs von Simon Wiesenthal – fort. Sie erschließen und dokumentieren die Bestände mittels einer Datenbank (u.a. scopearchiv). Gleichzeitig tragen Sie aber auch die Verantwortung für die Planung und Umsetzung von Erschließungsvorhaben, die mit der wissenschaftlichen Arbeit des Instituts verbunden sind. Sie betreuen externe BenutzerInnen, die Fellows, MitarbeiterInnen des VWI sowie JournalistInnen und beantworten deren Anfragen. Eine weitere zentrale Aufgabe ist es, das Archiv, seine Bestände oder einzelne Dokumente mithilfe neuer Technologien und Vermittlungsformen – und Ihrer KollegInnen im Institut – kreativ, innovativ und medienwirksam zu präsentieren und damit das VWI und seine Tätigkeit auch einer breiteren Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Anforderungen

Zentral ist Ihr Interesse am Aufbau und Betrieb einer wissenschaftlichen Dokumentationsstelle zur Geschichte des Holocaust – auch was den häufig trockenen, rein routinemäßigen Teil der Arbeit betrifft –, weiters Offenheit gegenüber neuen Dokumentationsformen, Freude an der Weiterentwicklung von komplexen Dokumentationsprogrammen und Datenbanken. Ebenso wichtig ist Kreativität und Einfallsreichtum, oft unbekannte oder als wertlos erachtete Archivalien zu bergen und den Stellenwert eines Archivs für das kulturelle Gedächtnis einer Gesellschaft vermitteln zu können. Gewünscht sind ebenfalls innovative Ansätze in der Erwerbung neuen relevanten Archivgutes für den weiteren Ausbau des Archivs.

Die Einwerbung von Drittmitteln und das Auffinden von Fördermöglichkeiten für besondere Projekte für die Weiterentwicklung des Archivs gehören ebenfalls zu Ihren Aufgaben.

Archivspezifische IT-Kenntnisse, insbesondere Sicherheit im Umgang mit gängiger Archivsoftware werden erwartet, eine archivwissenschaftliche Ausbildung bzw. der Abschluss des Masterstudiums „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft“ der Universität Wien oder einer vergleichbaren, auch außerösterreichischen Fachhochschulausbildung im Dokumentationsbereich, Kenntnisse des Bibliothekregelwerks RAK-WB bzw. RDA sind von Vorteil.

Ausgezeichnete Deutsch- und Englischkenntnisse werden erwartet, Grundkenntnisse des Polnischen werden begrüßt.

Konzeptionelles Denken und Handeln, Organisationstalent, Eigeninitiative, ein hohes Maß an Service- und Kundenorientierung und Teamfähigkeit sind eine Selbstverständlichkeit für Sie.

Vorerst ist eine Anstellung im Ausmaß von 30 Stunden vorgesehen.

Bruttomonatsgehalt: EUR 1.960,-

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung in elektronischer Form und im pdf-Format bis 1. November 2016 an

<bewerbungen@vwi.ac.at>

http://www.vwi.ac.at/index.php/en/60-german-site/newsfeed/319-stellenausschreibung-archivarin

 

Archivarin/Archivar (Universitätsbibliothek, -archiv und Musikinstrumentensammlung)

An der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz – Universitätsbibliothek, -archiv und Musikinstrumentensammlung (UBam) – gelangt im Universitätsarchiv  im Bereich des Allgemeinen Universitätspersonals ab 1. Juli 2016 befristet auf ein Jahr mit Verlängerungsmöglichkeit auf unbestimmte Zeit die Stelle einer/eines

Archivarin/Archivars

mit einem Beschäftigungsausmaß von 100 % (Verwendungsgruppe IIIa gem. § 54  des Kollektivvertrages für die Arbeitnehmer/innen der Universitäten) zur Besetzung. Das monatliche Mindestentgelt für die Verwendung beträgt derzeit € 1.921,50 brutto
(14x jährlich) und kann sich allenfalls auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen. Eine Überzahlung des kollektivvertraglichen Mindestentgelts kann vereinbart werden.

Aufgabenbereiche

  • Magazinierung und Verzeichnung des für den laufenden Geschäftsgang nicht mehr benötigten Archivgutes der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Schwerpunkt audiovisuelle Bestände)
  • Betreuung des Archivinformationssystems
  • Betreuung des online Findbuchs des Universitätsarchivs
  • Zusammenarbeit mit den aktenführenden Stellen der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz zur Gewährleistung der fachgerechten Übergabe und  Aufbewahrung auf Dauer von archivwürdigen Unterlagen
  • Beratung von Benutzern/Benutzerinnen
  • Mitarbeit bei der Organisation, Durchführung und Konzeption von Projekten zur digitalen Langzeitarchivierung
  • Mitarbeit am archivinternen Qualitätsmanagement (ISAD-Normen etc.)
  • Inhaltliche Erschließung und Präsentation von Beständen des Universitätsarchivs
  • Mitarbeit an Projekten der Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsarchivs
  • Mitarbeit an Veröffentlichungen zur Geschichte der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Allgemeine Anstellungserfordernisse

  • Strukturiertes Denkvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Stressresistenz
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur fachlichen Weiterbildung
  • tadelloses Auftreten

Besondere Anstellungserfordernisse

  • umfassende EDV-Kenntnisse (einschließlich Bild- und Datenverarbeitung)
  • Erfahrung im Projektmanagement
  • musikalische und  tontechnische Fachkenntnisse
  • Grundkenntnisse im Bereich wissenschaftlichen Arbeitens
  • Kenntnisse im Bereich Musik- und Geschichtswissenschaften
  • Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift

Interessentinnen/Interessenten mit entsprechender Qualifikation werden eingeladen, ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis spätestens

  1. Juni 2016

unter der GZ 24/16 per E-Mail in einem PDF-Dokument an bewerbung(at)kug.ac.at zu senden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Die Bewerber/innen haben keinen Anspruch auf Abgeltung aufgelaufener Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstanden sind.

Im Sinne des sozialen Nachhaltigkeitskonzepts der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, das besondere Bedürfnisse in all ihren Aspekten interpretiert, werden Menschen mit solchen Bedürfnissen bei gleicher Qualifikation bevorzugt angestellt.

Siehe: https://www.csc-kug.at/jobinfo/kug/administrative-stellen.html